29.09.2017 – Je suis GANORO: „Wir sind nicht nur Bauch, wir haben auch Geist“ – 19:00 Uhr

Je-suis GANORO … Schauspieler der Theatergruppe – hautNAH GbR spielen:

Wir sind nicht nur Bauch, wir haben auch Geist!“

Zwischen Göttingens gelehrter Welt und der Mainzer Republik

Porträt zweier leidenschaftlicher Frauen zu Beginn der weiblichen Emanzipation

Caroline Michaelis und Therese Heyne wuchsen in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts in Göttingen im Umfeld der neu gegründeten, aufgeklärten Universität auf.

Beide stammten aus lokalen Professorenfamilien, lebten als Kinder in unmittelbarer Nachbarschaft voneinander, liebten, hassten, unterstützten und verspotteten sich gegenseitig, genossen ungewöhnlich großzügige Bildungschancen und wuchsen schließlich zu sehr eigenwilligen Persönlichkeiten heran.

Sie führten eheliche und uneheliche Beziehungen mit den interessantesten Männern ihrer Zeit, gründeten Salons und blieben über ausgedehnte Briefwechsel miteinander und mit ihren jeweiligen Freundeskreisen verbunden. Ein Netzwerk entstand, das zentrale Gestalten des kulturellen Lebens um 1800 in persönliche Beziehung zueinander brachte.

Sie gehörten zur gleichen Generation wie Friedrich Schiller, Jean Paul, Friedrich Schleiermacher, die Brüder Humboldt. Mit August Wilhelm Schlegel, Friedrich Schelling und Georg Forster knüpften sie sogar Ehebande.

Caroline und Therese trafen sich später im Hause Georg Forsters in Mainz wieder und schrieben mit an der Geschichte der revolutionären Mainzer Republik, einer spannenden und noch heute umstrittenen Zeit, in der ein erster kurzlebiger Versuch zu einer Demokratie auf deutschem Boden unternommen wurde.

Zur Aufführung:

Die multimediale szenische Lesung mit Gesang wird dargeboten von zwei Schauspielerinnen Gabriele Klippel und Rosemarie Schoeneseiffen sowie der Opernsängerin Nora Weinand. Die Protagonistinnen Therese und Caroline agieren abwechselnd mit Lesungen aus Original-Briefen und szenischen Darstellungen auf offener Bühne. Die szenischen Darstellungen sind chronologisch als Biografie zu sehen. Die gesamte Performance endet mit der Belagerung Mainz durch die Preußen 1793. Eingefügt sind Arien und Lieder aus dieser Epoche, gesungen von der Opernsängerin Nora Weinand, sowie revolutionären Kampfszenen und zeitgenössische Bildnisse in Form von Videoinstallationen.

Dieses Jahr gibt es eine Austellung von Acrylmalereien aus dem Atelier Cölber Mühle,

welche gemalt wurden von Waltraud Mechsner-Spangenberg, Carla Fassold-Luttropp und Anita Badenhausen.

Immer 1 Stunde vor der Veranstaltung können Sie diese bereits anschauen.

Ihr Interesse wurde geweckt ? Dann kommen Sie am 29.09.2017 um 19:00 Uhr in das Lichtspielhaus Ginsheim.

Sie können die Karten bereits vorher in unserem Ticketshop kaufen.

Preise: VVK 10€/8€ zzgl. Gebühren TK 12€/10€

Karten sind unabhängig vom Ticketshop auch an der Tageskasse verfügbar

Zum Ticketshop